Stabilisierung von Thioniumcarbenium‐Salzen durch + M‐Substituenten

Klaus Hartke, Eyüp Akgün

Research output: Contribution to journalArticle

2 Scopus citations

Abstract

Zur Stabilisierung von Thioniumcarbenium‐Salzen sind außer der Methylthiogruppe weitere Substituenten mit einem + M‐Effekt wie Chlor oder Phenyl erforderlich. Als Beispiele hierfür werden das (Methylthio)phenylmethylium‐hexachloroantimonat (8) und das (Methylthio)diphenylmethylium‐hexachloroantimonat (12) beschrieben. Die Umsetzung von (Chlormethyl)methylsulfid (4a) mit Aluminium‐ oder Bortrichlorid liefert lediglich die Sulfoniumsalze 5, mit Bortribromid das Betain 6a.

Original languageGerman
Pages (from-to)47-51
Number of pages5
JournalLiebigs Annalen der Chemie
Volume1981
Issue number1
DOIs
StatePublished - Jan 1 1981

Cite this